Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Gabriele Knopf

Therapie & Wellness

freiberufliche Heilmasseurin

gewerbliche Masseurin

Biotrainerin nach Willi Dungl 

Infrarotlicht - TDP (MOXA) - Lampe 

Inhalt dieser Seite:

  • Was ist eigentlich Infrarotlicht?
  • Was bedeuted TDP ?
  • Warum wird sie auf Moxalampe genannt?
  • Geschichte der TDP Lampe
  • Wirkweise
  • Anwendung
  • Anwendungsgebiete 

Was ist eigentlich Infrarotlicht?

Licht ist elektro-magnetische Strahlung, genau wie Radiowellen, Röntgenstrahlen oder Mikrowellen. Der für uns sichtbare kleine Ausschnitt aus dem elektro-magnetischen Spektrum geht von rot (700 nanometer Wellenlänge) bis violett (400 nm) - die Farben des Regenbogens. Rot ist also langwelliger als violett.

Infrarot ist der für uns nicht mehr sichtbare Bereich, noch langwelliger als das sichtbare Rot. Infrarotstrahlung wird von uns als Wärme wahrgenommen.

Was bedeuted TDP ?

TDP ist eine Abkürzung und bedeutet Teding Diancibo Pu, was wiederum mit „Spezielles elektromagnetisches Spektrum“ übersetzt werden kann. In gewissem Sinne ist die TDP-Lampe eine Kombination uralter Prinzipien der traditionellen Chinesischen Medizin mit moderner Technologie.

Erfunden wurde sie im Jahr 1978 vom Silicate Research Institute in Chongqing, China.

Aus der TCM (traditionelle chinesischen Medizin) ist sie nicht mehr wegzudenken

Die natürliche Heilmethode der Therapielampe hat keine Nebenwirkungen, da sie vor allem auf der Selbstregulierung des Körpers beruht.

Warum wird sie auch "Moxalampe" genannt?

Man nennt die TDP-Lampe auch "Moxalampe", weil sie die gleiche Wirkung hat wie die Moxa-Therapie (Moxibustion). Mit einer glühenden "Zigarre" aus bestimmten Kräutern werden ausgewählte Punkte am Körper erwärmt (Abstand zur Haut ca. 5-10 cm).

Diese Akupunktur-Punkte beeinflussen über das Meridiansystem den ganzen Organismus. Das Moxen ist ein Standardverfahren der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Die Geschichte der TDP-Lampe

In den frühen 70er Jahren sandte die chinesische Regierung ein Forschungsteam unter der Leitung von Dr. Gou Wenbin zu einer alten Keramikfabrik in Zentralchina. Das Team sollte ein seltsames und außergewöhnliches Phänomen untersuchen, welches in Verbindung mit den Tätigkeiten in dieser Fabrikstand. Obwohl die Arbeiter den ganzen Tag extrem schwere Arbeiten in Schmutz und Dreck verrichteten, gab es keinen Fall von Arthritis, Rheuma oder anderen Krankheitsbildern, die in Zusammenhang mit diesen Arbeiten vermutet wurden. Das Team fand heraus, dass sich rund um die Brennöfen eine besondere Art von schwarzem Lehm befand, in dem 33 Mineralien entdeckt wurden. Werden die Mineralien auf eine bestimmte Temperatur erhitzt, werden elektromagnetische Wellen (Akupunkturstrahlen) ausgesandt, die vom menschlichen Körper absorbiert werden und biologische Effekte produzieren. Schließlich wurde nach aufwändigen Studien im Labor und in Krankenhäusern eine elektrotherapeutische TDP Lampe hergestellt, die eine spezielle Mineralienplatte enthält, welche die Eigenschaften des Lehms in der alten Keramikfabrik besitzt. Bei Erwärmung der TDP-Lampe erzeugen die Mineralien heilsame langwellige Wärmebereiche, die körpereigenen Energielinien aktivieren. So können Blockierungen aufgehoben, die Gesundheit verbessert und Schmerzen verringert werden.

Wirkweise

Die TDP-Therapielampe enthält als Kernstück eine Mineralienplatte mit einer Mischung von über 30 Mineralien und Spurenelementen, die auch im menschlichen Körper vorkommen.

Diese Mineralienplatte wird durch eine Heizspirale auf 280°C erwärmt, was die Elemente darin zum „Schwingen“ anregt, Dabei entsenden die natürlichen Bestandteile der Mineralienplatte ihr jeweiliges atomtypisches Schwingungsmuster – elektromagnetische Wellen einer ganz besonderen Bandbreite.

Die Strahlung entspricht genau dem Teil des Spektrums der Infrarotwellen welche in ihrer Intensität und Wellenlänge vom menschlichen Körper sehr gut aufgenommen werden kann. Durch die Bandbreite von sichtbarem Licht, Infrarot bis hin zu schwacher Mikrowelle, kann die TDP-Lampe das menschliche Biofrequenz-Spektrum fast deckungsgleich imitieren. Dies erleichtert die Absorption der Wellen durch den Körper und übertrifft in der Wirkung bei weitem die herkömmlichen Infrarotlampen.

Durch die tief eindringende Wärme wird der Stoffwechsel im Körper angeregt. Der Transport von Sauerstoff, Nährstoffen, Antikörpern und der Abstrom von Zerfallsprodukten des Stoffwechsels werden mobilisiert. Somit werden Durchblutung und Zellversorgung verbessert. Die aufgenommene Energie stärkt das Immunsystem und erzielt kurz- und langfristige Schmerzentlastung.

Ähnlich wie in der bisher bekannten Bioresonanz-Therapie wird das menschliche Energiefeld durch mehrmaliges Bestrahlen nach und nach wieder an seinen „gesunden” Schwingungszustand erinnert. Interessant ist, dass diese Wellen den körpereigenen Strömen auf den Akupunkturleitbahnen, den so genannten Meridianen entsprechen. Es werden dadurch die Energieströme des Körpers aktiviert und Blockierungen aufgehoben. Die TPD-Lampe kann wie Akupunktur angewendet werden. Dann werden statt der erkrankten Bereiche die maßgeblichen Akupunkturpunkte bestrahlt. Die ausgesandten Energiewellen harmonisieren das Energiefeld, Blockaden werden gelöst und die Lebensenergie kann wieder ungestört durch die Meridiane fließen.

Anwendung 

Sehr langwelliges, nicht sichtbares Infrarot-Licht wird auf den Körper gestrahlt. Diese Strahlung kann tief ins Gewebe eindringen. Man spürt eine angenehme und wohltuende Wärme. Man bestrahlt direkt die schmerzenden Stellen. Außerdem können Akupunktur-Punkte bestrahlt werden (z.B. an den Fußsohlen oder Händen), um das Energiesystem im ganzen Organismus auszugleichen.

Diese Wärmetherapie kann auch unterstützend zu Massagen eingesetzt werden, da sich aufgewärmtes Gewebe besser dehnen und somit besser massiert werden kann - es bringt einen gewissen Wohlfühleffekt. 

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • akuter und chronischer Schmerz
  • chronische Kopfschmerzen durch Verspannungen im Rücken und Nackenbereich
  • Muskel – Nervenschmerzen, Ischialgie
  • Bandscheibenvorfälle, Lumbalgie
  • Gelenkschmerzen
  • Verdauungsbeschwerden, Magenkrämpfe, Magenschleimhautentzündung
  • Entzündungen, z.B. Arthritis und daraus resultierenden Arthrosen
  • Rheuma
  • Linderungen bei Entzündungen – Sehnenscheidenentzündungen, Tennisarm
  • Anregung des Stoffwechselkreislaufes
  • Verbesserung der Dehnbarkeit
  • Narben, Verwachsungen,
  • Bronchitis, Nebenhöhlenentzündungen, Erkältungskrankheiten
  • Schlaflosigkeit

Kontraindikationen ( nicht anzuwenden bei)

in der Schwangerschaft

über gefühllosen Körperstellen

bei Fieber

lokale Kontraindikationen:

in der Nähe von Herzschrittmachern /Hörgeräten ( Wärme wirkt sich negativ auf die Funktion dieser Geräte aus)

nicht direkt über Stellen, an denen sich Metall- oder Kunststoffimplantate befinden